Designed with Namo WebEditor

 Horst Fabry´s Homepage - Förderkreis Monigram e.V. / Das Projekt

      Ihre/Eure E-Mail an mich

Home Home

Vereine Vereine

Letzte Änderung: 24.08.2018

Auswahl Monigram Home

Auswahl Vorstellung des Vereins

Auswahl Wie kann ich helfen ?

Auswahl Bilder von den Aktivitäten des Vereins

Auswahl Bildimpressionen aus Monigram 1999

Auswahl Bildimpressionen aus Monigram 1997

Auswahl Informationen über die Kinder in Monigram

 

 

Heimkinder beim Essen

Seit Juli 1989 unterstützt unser Förderkreis das St. Joseph's-Heim in Monigram in Indien. Das Kinderheim ist Teil der dortigen katholischen Mission. Das Dorf Monigram liegt ca. 285 km nördlich von Kalkutta (Link auf Google Maps) . Die Menschen in und rund um Monigram sind sehr arm. Nur wenige Bewohner dieser Dörfer können lesen und schreiben. Die meisten von ihnen verdingen sich als saisonale Feldarbeiter bei den Bauern in der Umgebung. In dieser Gegend gibt es so gut wie keine Arbeitsplätze, außer in der Landwirtschaft, deren Erträge vom Monsunregen abhängig sind. Die Familien sind gewöhnlich sehr kinderreich und wegen ihrer großen Armut auf die Mitarbeit ihrer Kinder angewiesen.

In der Schule

Die Mission in Monigram versucht, den armen Dorfbewohnern, soweit wie möglich, zu helfen, z.B. beim Bau von festen Häusern und von Tiefbrunnen für sauberes Trinkwasser. Sie klärt über hygienische Maßnahmen auf und kümmert sich um die medizinische Grundversorgung. Seit einigen Monaten gibt es dort eine kleine Krankenstation, wo mittellose Tuberkulose-Patienten ca. drei Monate lang stationär behandelt werden. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt jedoch in der Schulausbildung der Kinder. Das St. Joseph's-Heim beherbergt in zwei Gebäuden regelmäßig mehrere hundert Mädchen und Jungen aus Monigram und aus den Nachbardörfern. Sie wohnen in diesem Heim und gehen in die Heim-Schule. Sie bekommen regelmäßig Essen, werden gekleidet und, so gut es geht, medizinisch versorgt. Die Eltern, soweit vorhanden, werden ermutigt, so oft sie können, die Kosten der Erziehung ihrer Kinder mitzutragen, indem sie einen Tageslohn pro Monat bezahlen.